Tagi

Sorodni clanki

Eingangstür – warum die richtige Wahl so wichtig ist

Eine richtige Eingangstür zu wählen fällt vielen Eigentumsbesitzern schwer – die Auswahl an Material, Farbe und Form ist grenzenlos und dabei muss die Eingangstür nicht nur den ästhetischen Vorstellungen entsprechen und sich optisch an das Haus anpassen, sondern sie muss auch zur Sicherheit des Hauses beitragen und gute Schall- und Dämmwerte haben. Was Besucher normalerweise zuerst von dem Haus zu sehen bekommen ist die Eingangstür und damit der erste Eindruck ein gelungener wird, stellen wir hier ein paar der gewöhnlichsten Materialien für Eingangstüren vor.

Eingangstür

Eingangstür – welche Materialien gibt es und wie stehen sie im Vergleich zu einander?

Ein beliebtes und oft gewähltes Material für Eingangstüren ist Kunststoff. Kunststoff ist nicht nur so gut wie wartungsfrei und pflegeleicht, es ist auch meist die preiswerteste Option für Hauseigentümer. Die Kunststoff-Eingangstür besticht durch gute Dämmwerte und Heizwärme kann nur schwer durch die Tür entweichen. Zusätzlich kann sie mit einem Stahlkern versehen werden um den Einbruchsschutz noch zu erhöhen und bessere Dämmwerte zu erreichen. Ein weiteres oft verwendetes Material ist Holz. Viele Eigentumsbesitzer schätzen die Natürlichkeit und Langlebigkeit von Holz und auch in puncto Wärme – und Schalldämmung ist die Holztür ganz vorne mit dabei. Durch verschiedene Lasierungen kann sie zusätzlich gegen Licht und UV-Einstrahlung geschützt werden. Ein Material was sich in den letzten Jahren als besonders beliebt herausgestellt hat ist Aluminium. Die Aluminium-Eingangstür ist unglaublich pflegeleicht und stabil. Sie ist robust gegen verschiedene Witterungsbedingungen wie Eis, Schnee und Regen und kann durch eine Isolierungsschicht gute Wärmeschutzwerte erreichen. Darüber hinaus ist ein Anstrich bei der Aluminium-Tür nicht notwendig, da sie in unzähligen Farben und Formen erhältlich ist. Aluminium-Türen gibt es mittlerweile sogar in einer täuschend echten Holzoptik, Ihrer Fantasie sind bei der Gestaltung also keine Grenzen gesetzt.