Erleben Sie die Geschichte Pirans hautnah

Die reiche Geschichte des Ortes, eng verbunden mit der Tradition und dem spannenden Kulturerbe, wird Sie zu individuellen Abenteuern führen. Verlieren Sie sich in den verwinkelten, engen Gassen in der Altstadt von Piran und bestaunen Sie die Architektur verschiedener Zeitalter, die Sie bei jedem Schritt begleitet. Ob Barockhaus, venezianisch-gotische Architektur oder Stadtmauern aus dem 7. Jahrhundert, die Stadt bietet vielfältige historische Sehenswürdigkeiten. Lernen Sie Piran auf eigene Faust mit der kostenlosen interaktiven mobilen App Nexto kennen und bestaunen Sie kulturelle Schätze. Lernen Sie historische Personen im interaktiven Gespräch kennen, lösen Sie Rätsel über die Stadt und nehmen Sie virtuelle Souvenirs mit. So erleben Sie die kulturellen Sehenswürdigkeiten in allen Nuancen. Nach einem anstrengenden Tag, können Sie sich in der Sonne an einem der nahen Strände entspannen und ein herrliches 3-Gänge-Menü in einem der ausgezeichneten mediterranen Restaurants der Region genießen.

Piran

Spannende Sehenswürdigkeiten in der Region

Neben der Kunst und der Architektur in der Stadt gibt es rund um Piran interessante Sehenswürdigkeiten und einsame Strände zum verweilen zu entdecken. Spazieren Sie auf den ausgedehnten Wanderwegen der Region durch die schöne Landschaft Istriens und machen Sie Erfahrungen mit der Seefahrt oder der Salzgewinnung, die seit Jahrhunderten die Region um die slowenische Adria prägen. Vorbei an Salinen und Salzpfannen und verlassenen, einsamen Stränden, verlaufen fast alle Fußwege in der Nähe von Piran und sind direkt von der Stadt aus zu erreichen. Das Strunjan Kliff kann auf vielen dieser Wege besichtigt werden und bietet einen malerischen Höhepunkt auf einer entspannten Wanderung durch die Natur Istriens. Das Kliff auf dem Weg zwischen Izola und Piran ist mit einem Meeresstreifen von 200 Metern zum Naturreservat erklärt worden. Die steilen Wände und der Kiesstrand darunter sind sich selbst und der Natur überlassen, sodass Meer, Regen und Wind das bröcklige Gestein ständig neu formen.